Vorstellung

Dies ist ein Beitrag von Benjamin Sudermann, den wir als Gemeinde bei seinem freiwilligen Jahr in Malawi unterstützt haben.

Es kommt vielleicht etwas spät über meine anderen IJFD-ler zu berichten, aber dennoch möchte ich es wagen ein wenig über ihre Arbeitsbereiche zu erzählen. Da wir uns aus Deutschland kaum kannten und wir auch verstreut aus Deutschland kommen ist es nicht immer einfach unter einem Dach zu leben für 11 Monate. Es ist für uns aber immer wieder schön zu sehen wie Gott verschiedene Charaktäre zusammenführt.

Tagsüber sind wir jeweils in unseren Arbeitsbereichen. Die Gruppe besteht aus 4 Mädels und 4 Jungs. Bei den Jungs ist es so dass wir 1 Driver (Fahrer) haben der für uns 3 mal die Woche einkäufe erledigt. Desweiteren erledigt er Fahrten von kranken Menschen oder fährt Stroh für unsere Tiere. Manchmal kommt es auch vor dass er auf der Ladefläche des Pick-up eine Kuh transportiert 😀 Da aber momentan unser Driver aufgrund eines Mittelfußknochenbruch aus dem Rennen ist hat unser 2 Driver die ganze Arbeit für ihn erstmal übernommen. Es ist schon ein sehr herausfordernde Job. Desweiteren ist einer unserer Jungs Hausmeister. Er erledigt Sachen die bei uns im Haus anfallen, aber leitet auch die ganzen Handarbeiten die auf dem Gelände anfallen. Da hier einige einheimische Mitarbeiter angestellt sind, ist es oft aber auch nur ein anleiten oder Aufgaben verteilen.

Meinen Aufgabenbereich hatte ich ja schon einmal vorgestellt 🙂
Sollte unser Driver bald gesund werden wird der 2 Driver den Hausmeister in seinen Aufgaben unterstützen.

Bei den Mädels ist es so dass 2 unserer Mädels im Kindergarten tätig sind. Dieser ist jeden Tag während der Woche von 9-12 Uhr geöffnet. Dort wird den Kindern ein wenig Englisch beigebracht, die Kids hören immer wieder spannende Geschichten und vieles mehr. Diese Aufgabe kann teils auch anstrengend werden. Unsere Mädels können uns immer wieder am Mittagstisch lustige Geschichten vom Kindergarten erzählen, somit bekommen wir auch immer einiges mit und können uns köstlich drüber amüsieren.

Natürlich brauchen wir auch jeden Tag gut was zu essen um unseren Arbeiten auch nachgehen zu können. Auch diese Aufgabe erledigt einer unserer Mädels immer mit Sorgfalt. Es ist immer wieder herausfordernd irgendwie unterschiedliche Dinge zu kochen, da hier leider nicht so viel Auswahl an Ware ist wie in Deutschland. Aber wir sind dankbar für alles was uns schmeckt und Kraft gibt für den Tag.

Ein weiteren Aufgabenbereich hab ich noch nicht erwähnt. Einer unserer Mädels kümmert sich um unsere Bibliothek. Da wir auf unserem Gelände eine eigene Secondary School ist es wichtig, dass unsere Kinder sich dort in der Bibliothek zurückziehen können um zu lernen und auch Material haben um sich weiterzubilden. Auch mich zieht es manchmal dorthin um einfach ein wenig zu lesen. Da mir die Zeit leider meist fehlt wird es wohl eher eine Seltenheit bleiben.
Damit bin ich am Ende meiner kleinen Vorstellungsrunde angekommen. Es ist immer wieder schön zu sehen wie wir uns als unterschiedliche Menschen doch sehr gut ergänzen in unseren Aufgaben. Für die meisten ist es ein Aufgabenbereich worin wir vorher keine Erfahrung hatten, aber dennoch sind wir Gott dankbar dass es so gut funktioniert. Vielleicht bist du auch unerfahren und hast noch keine Ahnung was nächstes Jahr nach der Schule ansteht. So ein Jahr hier ist gut um es heraus zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.