Strom?!

Dies ist ein Beitrag von Benjamin Sudermann, den wir als Gemeinde bei seinem freiwilligen Jahr in Malawi unterstützt haben.

Strom ist für uns in Deutschland selbstverständlich. Jederzeit rund um die Uhr sind wir mit Strom versorgt. Hier in Malawi sind das schon ganz anders aus. Hier freut man sich über jeden Tag an dem wir Strom haben. Es kann gut vorkommen dass du anfangen willst zu kochen und plötzlich merkst das der Strom weg ist….ja nun, was mach ich jetzt??

So sah das anfangs immer bei uns in der Küche aus. Schnell musste was anderes her, eine alternative die schnell fertig ist. Oder du hast schön den ganzen Tag in der Sonne gearbeitet, sei es auf dem Feld oder ein Haus gestrichen. Du bist froh abends in die Dusche zu gehen, aber gerade in dem moment fällt der Strom aus. Hier in Malawi ist ein kompletter Tag Strom wirklich kostbar. Natürlich hat man sich jetzt nach einigen Wochen dran gewöhnt wenn der Strom abends oder mal komplett den ganzen Tag nicht da ist. Es ist möglich mit dem Gasherd zu kochen und abends bei Kerzenschein zu Abend zu essen. Es ist auch genauso möglich bei Kerzenschein zu Duschen. Da wir in Deutschland es garnicht kennen dass der Strom mal ausfällt ist es hier etwas nervig, aber wie gesagt auch daran kann man sich gewöhnen. Aber wir haben uns diese Woche umso mehr gefreut, dass wir nun nach einer harten Arbeitswoche unser Office komplett mit Solarenergie versorgen können. Ja hier in Malawi scheint die Sonne fast das ganze Jahr somit sind wir im Verwaltungsbereich jetzt mit Strom abgedeckt. Es ist toll hier in den Kinderdörfern immer wieder kleine Fortschritte zu sehen. Es ist auch toll dass es möglich war diese Anlage aufzubauen. Danke an die Menschen die To All Nations unterstützen!

Ansonsten war die Woche gut verplant da einige unserer Waisenkids an Windpocken erkrankt sind.

Ich durfte diese Kinder medizinisch versorgen und hab auch schnell gemerkt dass in Malawi wirklich verwirrung herrscht was Medizin angeht. Es ist also auch Aufklärung angesagt unter einheimischen Mitarbeitern. Während die Kinder den Tag aufgrund ihrer Krankheit im Bett verbracht haben, habe ich ihnen Geschichten aus einer Kinderbibel vorgelesen. Dies war auch eine schöne Erfahrung.
Jeder einzelne Tag hat hier in Malawi was besonderes. Ich bin Gott über jeden einzelnen Tag dankbar den ich hier in Malawi “Malo a mcherezo” verbringen darf.
Vielleicht habt ihr Fragen? Was interessiert euch? Nach Möglichkeit stehe ich euch für Fragen zur Verfügung!

P.s Lesetipps!!!!
Buch: Der aus dem Schatten trat
Buch: Der Junge der den Wind einfing

Für Leute die einfach diese Kultur verstehen wollen oder mehr über Malawi erfahren möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.