Eingelebt

Dies ist ein Beitrag von Benjamin Sudermann, den wir als Gemeinde bei seinem freiwilligen Jahr in Malawi unterstützt haben.

Hallo meine lieben Freunde,

bin jetzt schon etwa 4 Wochen in Malawi. Langsam hab ich mich eingelebt und mich einigermaßen an die malawische Kultur gewöhnt. Es birgt einige Herausforderungen, wie z.b mit Finger Nsima(Maismehl) essen. Hierbei wird man natürlich von den Afrikanern gut beobachtet und ausgelacht, da dies natürlich nicht so aussieht wie bei den einheimischen. Ansonsten hab ich mich wirklich gut eingelebt.

Insekten wie z.b große Spinnen, Scorpione oder Schlangen sind mir bis jetzt nicht begegnet.

Vielleicht fragt ihr euch wie mein Tag so aussieht….ich möchte es euch jetzt gerne ein wenig schildern.

Ich stehe um 6:30 Uhr etwa auf um von 6:45 bis 7:15 Uhr im Treatment zu sein um Kinder die krank sind vor der Schule zu behandeln. Danach frühstücken wir als Zivis zusammen. Nach dem Frühstück machen wir zusammen Stille Zeit und denken über Gottes Wort nach. Wir möchten unseren Blick ganz bewusst schon morgens darauf richten. Etwa um 9:00 Uhr beginnen unsere Arbeiten, teils bin ich im Treatment oder gehe im Feld mit einheimischen Mitarbeitern arbeiten. Mittags treffen wir uns wieder am Mittagstisch und tauschen uns aus was wir so erlebt haben. Nachmittags geht es wieder an die Arbeit. Nachmittags kommen die HIV Kinder zum Treatment und bekommen dort von mir ein gesunden Snack und ein guten gesunden Tee. Natürlich sind wir auch zwischendurch Rund um die Uhr für die kranken Kinder zuständig. Letztes Wochenende hatten wir einige Kinder mit Windpocken die ich dann auch über das Wochenende betreut habe. Ja diese Arbeit mit Kindern macht mir wirklich total Spaß. Gerne dürft ihr dafür beten, da diese Arbeit unter Kindern natürlich auch gefahren mit sich bringt.

Es tut mir an dieser Stelle auch Leid, dass ich nicht ganz so gut von Malawi aus meine Blogseite betreuen kann. Ich werde aber weiterhin in Zukunft mein bestes geben um euch zu informieren.

God Bless You!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.